Professionelle Zahnreinigung

Die beiden Hauptkrankheiten, mit denen der Zahnarzt zu kämpfen hat,

sind Karies und Parodontitis  - falsch auch "Parodontose" genannt - .

Beide werden von Bakterien verursacht, die als bakterieller Belag (Plaque) der Zahnoberfl√§che fest anhaften. Unbehandelt f√ľhrt dies meist zum Zahnverlust.

Dagegen lässt sich etwas tun!

Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von Karies und Parodontitis ist die tägliche Mundhygiene unter Einbeziehung der schwer zu erreichenden Zahnzwischenräume.

Man kann aber noch mehr tun und hier setzt die "Professionelle Zahnreinigung" (PZR) an. In vielen L√§ndern, ist es bereits selbstverst√§ndlich, dass ein Patient meist zweimal j√§hrlich zur Dentalhygiene geht, um von einer besonders ausgebildeten Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters des Zahnarztes, diese Zahnreinigung durchf√ľhren zu lassen.


Was wird im Einzelnen dabei gemacht?

Am Anfang steht die Grobreinigung, was in etwa dem Entfernen von Zahnstein entspricht. Dies geschieht mit Ultraschallger√§ten und mit zierlichen Handinstrumenten. Anschlie√üend folgt die Feinreinigung, bei der Zahn f√ľr Zahn letzte Reste von Zahnstein entfernt werden.

Der zweite Schritt umfasst die Politur aller Zahnoberfl√§chen mit  B√ľrsten und Polierern, wobei auch alle Bel√§ge und Verf√§rbungen beseitigt werden. Bei groben oder sehr hartn√§ckigen Verf√§rbungen kommt zus√§tzlich ein Pulverstrahlger√§t zum Einsatz. Bei Vorliegen von pathologisch vertieften Zahnfleischtaschen infolge einer Parodontitis befinden sich dort ebenfalls Bakterien in Form von Plaque sowie verkalkte Ablagerungen, √§hnlich dem Zahnstein oberhalb des Zahnfleisches. Im Rahmen eines umfassenden Zahn erhaltenden Prophylaxe ist nat√ľrlich die regelm√§√üige Entfernung der subgingivalen Bel√§ge und Konkremente unbedingt notwendig, da sie vom Patienten mit seinen h√§uslichen Hilfsmitteln nicht erreicht und beseitigt werden k√∂nnen und so unweigerlich zur weiteren Zerst√∂rung des Zahnhalteapparates mit noch tieferen Taschen f√ľhren w√ľrden.

In unserer Praxis werden daher in einem dritten Schritt die zug√§nglichen Wurzeloberfl√§chen des Zahnes gereinigt, wobei das Ziel ist, den vorhandenen Biofilm der Bakterien zu zerst√∂ren. Dieser Vorgang wird durch zus√§tzliche Gabe von Medikamenten in bestehende Zahnfleischtaschen unterst√ľtzt.

Abschlie√üend werden die Z√§hne auf Wunsch mit einem sch√ľtzenden Fluoridlack versehen. Erg√§nzend zu diesen Ma√ünahmen werden Hinweise gegeben, wie im individuellen Fall die Mundhygiene verbessert werden kann.

Das Ergebnis der Zahnreinigung sind nicht nur sichtbar saubere Z√§hne und das subjektive Gef√ľhl der blanken gereinigten Zahnoberfl√§chen, sondern man hat wichtige Voraussetzungen geschaffen, den beiden Krankheiten Karies und Parodontitis wirksam vorzubeugen.


Wer f√ľhrt die professionelle Zahnreinigung durch?

Im Begriff "professionell" kommt zum Ausdruck, dass dies vom Zahnarzt selbst oder von speziell weitergebildetem Personal durchgef√ľhrt wird. Die supragingivalen (oberhalb des Zahnfleisches) Bel√§ge sowie der Zahnstein werden von entsprechend ausgebildeten Zahnmedzinischen Fachangestellten durchgef√ľhrt. Sie d√ľrfen nach entsprechender Ausbildung, Einweisung und Aufsicht auch die gingivalen Bel√§ge entfernen. Das betrifft den Bereich der physiologischen Taschentiefen bis ca 2 mm. Im subgingivalen Bereich (Taschen tiefer als 2 mm) werden die Konkremente sowie der Biofilm vom Zahnarzt mit speziellen Instrumenten im Rahmen einer (minimalinvasiven) parodontalchirurgischen Ma√ünahme entfernt.


F√ľr wen ist die PZR sinnvoll?

F√ľr jeden! Selbst bei dem, der schon eine sehr gute Mundhygiene betreibt, finden sich immer Nischen, die doch nicht optimal erreicht und ges√§ubert werden k√∂nnen. Bei Patienten mit einer Parodontitis sollte die PZR im Rahmen der parodontalen Vorbehandlung und in der Nachsorge ihren festen Platz haben. Nur so kann das mit der Parodontalbehandlung erreichte Ergebnis stabil gehalten werden. Patienten mit Zahnersatz k√∂nnen zudem durch die PZR die Lebensdauer des Zahnersatzes verl√§ngern.


Die Kosten

Sind Sie Privatpatient, werden die Kosten von Ihrer Versicherung in der Regel √ľbernommen. Im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen ist die PZR jedoch nicht enthalten. Manche Kassen erstatten aber auf Nachfrage freiwillig einen Teil der Kosten. Einen Anspruch darauf haben Sie allerdings nicht. Die Entfernung der subgingivalen Konkremente und Bel√§ge wird im bestimmten F√§llen auf Antrag von der Krankenkasse bezahlt.

Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem zeitlichen Aufwand. Bei guter Eigenpflege wird schon eine halbe Stunde ausreichen, in schwierigeren Fällen können auch 45 bis 60 Minuten notwendig sein.

Daraus ergeben sich f√ľr gesetzlich Versicherte eigene Kosten  zwischen ‚ā¨ 40,-- bis ‚ā¨ 90,-- .

   Home       Impressum       Team       Weg       Kontakt  

   Informationen       Datenschutz       Copyright  

 

 
zuletzt geändert am 30.08.2017